Reich und berühmt?

Namen, Foto: Anneka

Namen
(Foto: © Anneka)

Wer seinem kleinen Sohnemann von Beginn an den richtigen Namen für den Erfolg mitgeben will, nennt ihn Dagobert. Der Name selbst setzt sich wahrscheinlich aus dem keltischen daga „gut, sehr“ und dem althochdeutschen beraht „glänzend“ zusammen, bedeutet also so viel wie „sehr berühmt“. Und der berühmteste Namensvetter des Kindes wäre der mit dem Nachnamen Duck. Was soll da noch schiefgehen?

Quelle: Duden Taschenbücher : Lexikon der Vornamen, Mannheim 1998

Advertisements

Oldies: Für Bassisten?

Oldies, Foto: Nejron Photo

© Nejron Photo

Fürbass – schon mal gehört? Das Wort hat nicht etwa etwas mit Musik zu tun, sondern setzt sich aus für und bass zusammen. Beides wiederum Worte, die wir in der entsprechenden Bedeutung ebenfalls kaum noch kennen.

Die Präposition bzw. das Adverb für stammt nämlich vom althochdeutschen furi in der Bedeutung „vor, voraus“. Erhalten hat sich das etwa in „Schritt für Schritt“.

Ebenso wie uns noch heute der Komparativ besser zu gut gut bekannt ist, bildet bass den unregelmäßigen Komparativ zu wohl und bedeutet „besser, weiter; sehr“.

So lässt sich schließlich die Bedeutung von fürbass erklären: „vorwärts, weiter, fort und fort“. Sie schreiten fürbass.