Der Begreifler über stumpfes Reimen

Der Begreifler, Foto: Stocksnapper

© Stocksnapper

Es war einmal ein Mann,
der fing zu reimen an.

Beruht der Endreim auf einer Silbe, endet die Gedichtzeile also auf einer betonten Silbe (Hebung), spricht man vom stumpfen oder männlichen Reim.

Aber Achtung!  Das bedeutet nicht notwendigerweise, dass das letzte Wort, also das Reimwort, einsilbig sein muss:

Man nennt ihn fortan Dichtermann,
weil er so Schönes dichten kann.

Entmannt wird der Reim erst, wenn er auf einer unbetonten Silbe endet:

Ihm folgten viele Männer,
doch keiner war der Renner.

Zum Anbeißen!

Stilblüte, Foto: Yaruta Igor

Stilblüten & Co
Foto: © Yaruta Igor

In dieser Rubrik poste ich witzige sprachliche Entgleisungen. Die können jedem passieren, weshalb ich auch nicht über die (ohnehin ungenannten) Verfasser, sondern nur über die lustigen Ergebnisse lache. Und gern auch mal über mich selbst, habe ich mich doch zum Beispiel  kürzlich über Twitter zum süßen Gebäck gemacht:

*ist in Ermangelung eines richtigen Frühstücks notgedrungen Nusskuchen.

Pfotenhilfe

Allgemein, Foto: blackpixel

Allgemein
Foto: © blackpixel

Weihnachten ist zwar vorbei, aber das Jubiläumsbuch der PFOTENHILFE ist sicher immer ein schönes Geschenk. Nicht so sehr, weil ich auch ein bisschen meine Pfoten im Spiel hatte, vielmehr weil es gerade Tierfreunde beglücken dürfte.

Hier kann man es bestellen.

Jubiläumsbuch