Zum Gefallen

Allgemein, Foto: blackpixel

© blackpixel

Es ist euch sicher schon aufgefallen: Der Inhalt meines Facebook-Widgets in der rechten Seitenleiste hat sich verändert. Das liegt daran, dass ich sozusagen den Lektoratsbereich aus meiner bisherigen Facebookpräsenz ausgegliedert und ihm eine eigene Seite gegeben habe. Wer also noch umgehender und umfassender meine Neuigkeiten verfolgen, kommentieren und diskutieren möchte, kann auf der Seite „Lektorat Bobrowski“ den berühmten Gefällt-mir-Button anklicken. Natürlich tauchen auf der Seite auch all meine Blogeinträge auf.

Apropos: Facebook-User haben natürlich auch weiterhin die Möglichkeit, diesem Blog via NetworkedBlogs zu folgen.

Oldies: Für Bassisten?

Oldies, Foto: Nejron Photo

© Nejron Photo

Fürbass – schon mal gehört? Das Wort hat nicht etwa etwas mit Musik zu tun, sondern setzt sich aus für und bass zusammen. Beides wiederum Worte, die wir in der entsprechenden Bedeutung ebenfalls kaum noch kennen.

Die Präposition bzw. das Adverb für stammt nämlich vom althochdeutschen furi in der Bedeutung „vor, voraus“. Erhalten hat sich das etwa in „Schritt für Schritt“.

Ebenso wie uns noch heute der Komparativ besser zu gut gut bekannt ist, bildet bass den unregelmäßigen Komparativ zu wohl und bedeutet „besser, weiter; sehr“.

So lässt sich schließlich die Bedeutung von fürbass erklären: „vorwärts, weiter, fort und fort“. Sie schreiten fürbass.

Schon wieder Mist gebaut!

Stilblüte, Foto: Yaruta Igor

© Yaruta Igor

Ich muss zugeben, ich weiß nicht mehr, wo ich diesen anrüchigen Satz gefunden habe, vorenthalten wollte ich ihn euch dennoch nicht:

Mein Sohn hat doch zu gerne Theater gemacht, wenn er etwas nicht bekommen hat – auf den Boden scheißen und losschreien und das auch noch im Kaufland.

Der Liebe würdig

Namen, Foto: Anneka

© Anneka

Ein Kind, dessen Eltern es der Liebe für würdig befinden, wird aus diesem Grunde möglicherweise Mabel genannt. Die englische Kurzform von Amabel leitet sich nämlich vom lateinischen amabilis ab, was „liebenswürdig“ bedeutet, wie das Duden Lexikon der Vornamen verrät.

Ins Geschäft

Allgemein, Foto: blackpixel

© blackpixel

Wie auf meiner Homepage schon angekündigt, besuche ich von Donnerstag an die Buchmesse in Leipzig. Nicht zuletzt, um – wie sagt man so schön – Geschäfte zu machen. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben und schon gar nicht über ungelegte Eier sprechen, aber ich bin nicht allzu schlechter Hoffnung.

Ganz offen spreche ich dagegen schon über den vergnüglichen Teil der Reise, allerdings nicht hier, sondern hier.

Beziehungsrecht

Die Ehe schafft in einer Beziehung Recht und Gesetz. Denn tatsächlich geht das Wort auf das mittelhochdeutsche e, ewe zurück. Und das bedeutet eben „Recht, Gesetz“.

Eine Reise zur Buchmesse?

Hilfe für Autoren, Foto: rineca

© rineca

Bei „Hilfe für Autoren“ sind meine neuen Artikel online.

Im einen dreht es sich kurz vor der Leipziger Messe darum, welche Möglichkeiten sich einem veröffentlichungswilligen Autor auf den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig bieten:

Muss ich auf die Buchmesse?

Der zweite Artikel ist der zweite Teil der Reihe, die sich um den Aufbau einer spannenden Geschichte dreht:

Zwei Helden in den Startlöchern.